Profil

[Scroll down for English version]

Monika Lehner ist Lektorin am Institut für Geschichte der Universität Wien und freie Wissenschaftlerin. Sie hat ein Doktorat (Dr. phil.) in Neuerer Geschichte und eine umfassende Ausbildung in e-learning und Neuen Medien in der Lehre (Curriculum eCompetence/Universität Wien).

Lehners erstes Buch (zusammen mit Georg Lehner), Österreich-Ungarn und der “Boxeraufstand” in China 1900-01 erschien 2003 als Sonderband der ‘Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs’.  Die Studie basiert auf der Analyse von Materialien aus dem Österreichischen Staatsarchiv/Kriegsarchiv und dem Haus-, Hof- und Staatsarchiv, von denen der Großteil erstmals ausgewertet wurde.

Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin in zwei vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) geförderten Projekten: P11968 Österreich-Ungarn und die Yihetuan-Bewegung]  und P13200 Weltpolitische Tendenzen in Österreich-Ungarn 1894-1905. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin im E-Learing-Projekt “Sinologie Online”, das die Entwicklung von E-Learning-Modulen zum Thema Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten auslotete.

Die aktuellen Forschungsschwerpunkte umfassen die Geschichte satirisch-humoristischer Medien, die Entwicklung und Veränderungen westlicher China-Bilder und “Digital Humanities” mit Schwerpunkt Arbeit mit digitalen Archiven. Monika Lehner arbeitet an der Fertigstellung einer Studie über den China-Diskurs in österreichisch-ungarischen satirisch-humoristischen Periodika (1894-1917). Seit 2003 arbeitet sie (zusammen mit Georg Lehner) an der “Wiener China-Bibliographie (1477-1939)“, die jetzt Teil des Projekts “Bibliotheca Sinica 2.0” ist.

Sie ist seit Januar 2013 Vice-President Teaching & Learning bei H-Net und gehört zum Team von H-ASIA

Monika Lehner ist online unter https://monikalehner.wordpress.com, bloggt unter Mind the gap(s) und bei Twitter @MonikaLehner. Sie lebt Mattersburg und arbeitet in Wien und Mattersburg.


Monika Lehner is a lecturer at the Department of History at the University of Vienna and an independent researcher. She holds a doctorate (Dr. phil.) in history from the University of Vienna.

Lehner’s first book (co-authored with Georg Lehner), Österreich-Ungarn und der “Boxeraufstand” in China 1900-01 [Austria-Hungary and the ‘Boxer-Uprising’ in China 1900-1901] was published in 2003 as part of the prestigious series of special volumes of the ‘Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs’. The book is based on an in-depth analysis of archival resources on the Boxer Uprising in both, the Austrian State Archives/War Archives and the Haus-, Hof- und Staatsarchiv, many of the sources were used for the first time ever.

She was a researcher in two research projects funded by the Austrian Science Fund (FWF): P11968 Österreich-Ungarn und die Yihetuan-Bewegung]  and P13200 Austria-Hungary’s Attitude Towards World Politics 1894-1905. She also was a researcher for the e-learning project “Sinologie Online”, exploring the development of e-learning-materials for developing basic research skills for students in the field of Chinese studies.

Lehner’s current research interests include the history of political cartoons, Western images of China, and digital humanities with a focus on digital preservation and strategies to use digital archives. She is currently working towards completion of a habilitation thesis on China in Austro-Hungarian satirical periodicals (1894-1917). Since 2003, she has been editor (together with Georg Lehner) of the “Wiener China-Bibliographie (1477-1939)” | “Western Books on China in libraries in Vienna/Austria, 1477-1939”, which is now part of our new project “Bibliotheca Sinica 2.0“.

Since January 2013, she is H-Net Vice-President Teaching & Learning.

She is online at https://monikalehner.wordpress.com, blogs (in German) on http://mindthegaps.hypotheses.org and on twitter @MonikaLehner and lives in Mattersburg/Austria.